FMEA (Failure Mode and Effects Analysis)

Die FMEA (Failure Mode and Effects Analysis) ist ein Risikoanalyseverfahren, welches im Rahmen des Qualitätsmanagements zur Fehlervermeidung und Erhöhung der technischen Zuverlässigkeit vorbeugend eingesetzt wird. Bei der FMEA werden Einzelfehler sowie Fehlerfolgen und Fehlerursachen, die bei einem Prozess oder Produkt auftreten können, betrachtet und analysiert. Im Zuge der Analyse werden drei Zahlenwerte festgelegt, die später multipliziert werden und so einen Ausgangszahlenwert ergeben. Diesen Ausgangszahlenwert gilt es bei der Fehlervermeidung durch entsprechende Maßnahmen zu senken. Besonders in Industrien wie der pharmazeutischen Industrie, in denen hohe Qualitätsanforderungen an das Produkt gestellt werden, wird die FMEA häufig eingesetzt.