< Zurück
Autor:
pure11 redaktion

So desinfizieren Sie Ihre Hände richtig

So desinfizieren Sie Ihre Hände richtig
Kategorien: 

Das Leben liegt in unseren Händen

Im Alltag verbreiten wir täglich Keime und kommen mit ihnen in Kontakt – überwiegend über die Hände. Vor allem im Herbst, bei fallenden Temperaturen und trockener Heizungsluft, nimmt die Verbreitung von Viren und Bakterien erheblich zu. Eine gründliche Händehygiene ist aber nicht nur im privaten Bereich eine notwendige Maßnahme, um die Übertragung von Keimen und Krankheitserregern zu vermeiden, sondern vor allem auch in medizinischen Branchen und der pharmazeutischen Industrie, natürlich auch in Reinräumen.

Man unterscheidet zwischen residenter und transienter Hautflora. Die residente Hautflora, die auch als Standortflora bezeichnet wird, ist die natürliche, immer vorhandene Besiedlung von Keimen, die auf der gesunden Haut nicht krankheitserregend wirkt. Diese hauteigene Flora schützt den Menschen vor krankmachenden Erregern. Als transiente Hautflora werden die Keime bezeichnet, die sich vorübergehend auf der Haut ansiedeln und dort normalerweise nicht vorkommen. Die Keime der transienten Hautflora können möglicherweise Krankheiten verursachen.

Waschen oder desinfizieren?

Die einfachste Methode zur Entfernung der Keime ist das Waschen der Hände mit Wasser und Seife und dem anschließenden gründlichen Abtrocknen. Dabei werden die Mikroorganismen mechanisch entfernt, aber nicht oder nur zum Teil abgetötet. Bei Tätigkeiten mit Infektionsrisiko und vor dem Betreten von Reinräumen, sollten die Hände desinfiziert werden, um die Übertragung von Keimen zu verhindern. Durch das Desinfizieren wird die effektivste Reduktion der Hautflora erreicht. Händedesinfektionsmittel sind chemische Substanzen, oft auf alkoholischer Basis, die die eiweißhaltige Struktur der Mikroorganismen zerstören und diese somit abtöten oder inaktivieren.

Verschiedene Arten der Händedesinfektion

Die Händedesinfektion wird in zwei Arten unterschieden. Zum einen in die hygienische Händedesinfektion und zum anderen in die chirurgische Händedesinfektion. Bei der hygienischen Händedesinfektion werden die hautfremden Keime, also die transiente Hautflora, beseitigt und die hauteigenen Keime nur vermindert. Das Ziel der chirurgischen Händedesinfektion ist die weitgehende Erregerfreiheit von der transienten und vor allem auch von der residenten Hautflora.

Händedesinfektion im Reinraum

Im Reinraum, vor allem im Pharma oder Lebensmittelbereich, wird großflächig Flächendesinfektionsmittel eingesetzt, um den reinen Raum vor Kontaminationen zu schützen. Doch nicht nur die Flächen müssen regelmäßig desinfiziert werden, auch die Hände müssen vor dem Betreten oder dem Anziehen von Handschuhen gründlich desinfiziert werden. Dadurch wird das Produkt, die Umgebung, aber auch Ihre Mitarbeiter geschützt.

Allerdings unterscheiden sich Flächendesinfektionsmittel in ihrer Zusammensetzung von Händedesinfektionsmitteln und können deshalb nicht pauschal für die Hände verwendet werden. Die Inhaltsstoffe der Desinfektionsmittel für Hände sind sehr genau abgestimmt, um neben der desinfizierenden Eigenschaft auch pflegend für die Hand zu wirken. Der Kontakt mit Flächendesinfektionsmitteln lässt die Haut austrocknen und macht sie porös und rissig, deshalb sollte das Reinigungspersonal bei Desinfektionsarbeiten grundsätzlich Handschuhe tragen. Für Ihre Hände empfehlen wir beispielsweise das Händedesinfektionsmittel Sterillium Gel pure. Dieses ist wirksam gegen Bakterien, Hefepilze und behüllte Viren. Es ist farbstoff- und parfümfrei und weist eine gute Verträglichkeit auf, auch bei sehr empfindlicher Haut. Dieses alkoholbasierte Desinfektionsmittel-Gel lässt sich gut auf der Haut verreiben und gewährleistet einen guten Schutz für den Menschen und seine Umgebung. Durch die erhöhte Viskosität des Gels lässt sich das Desinfektionsmittel leichter dosieren und besser verteilen, ohne auf den Boden zu tropfen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

Hände richtig desinfizieren

Damit die Händedesinfektion auch einen wirksamen Effekt erzielt, muss die empfohlene Konzentration, Dosierung und Einwirkzeit der jeweiligen Desinfektionsmittel beachtet werden. Das Desinfektionsmittel wird im besten Fall mittels berührungsfreiem Desinfektionsmittelspender in die Handfläche gegeben. Dabei sollte am besten in sechs Schritten vorgegangen werden:

Schritt 1
Nach der Benetzung mit dem Desinfektionsmittel beide Handinnenflächen ineinander reiben

Schritt 2
Das Desinfektionsmittel mit der rechten Handinnenfläche auf dem linken Handrücken mit gespreizten, verschränkten Fingern verreiben und umgekehrt

Schritt 3
Rechte Handfläche auf linke Handfläche mit gespreizten, verschränkten Fingern und umgekehrt

Schritt 4
Außenseite der Finger beider Hände auf gegenüberliegende Handfläche mit verschränkten Fingern reiben

Schritt 5
Kreisendes Reiben des rechten Daumens in der geschlossenen linken Hand und umgekehrt

Schritt 6
Kreisendes Reiben hin und her mit geschlossenen Fingerkuppen der rechten Hand in der linken Handfläche und umgekehrt

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

Das Desinfektionsmittel soll ganz bewusst an den Fingerspitzen, Nagelfalzen und Daumen eingerieben werden, da es an diesen Stellten häufig zu Benetzungslücken kommt.

Eine Langzeitanwendung von Desinfektionsmittel kann die Haut schädigen, deshalb sollten die Hände nach dem Arbeiten gepflegt und eingecremt werden, um die natürliche Barrierefunktion der Haut zu unterstützen. Vor dem Arbeiten können Schutz-Cremes helfen, die Haut vor der starken Beanspruchung durch Dünnfilmhandschuhe zu schützen.