< Zurück
Autor:
pure11-redaktion

Arbeitshandschuhe, auch im Reinraum

Kategorien: 

Textile Handschuhe für den Reinraum

Bei fast allen Aufgaben im Reinraum kommen Handschuhe zum Einsatz. Einerseits schützen Handschuhe das Produkt vor menschlichen Einflüssen, andererseits schützt der Handschuh Sie als Anwender vor Gefahren, denen Sie bei Arbeiten in reinen Bereichen ausgesetzt sind. Handschuhe nehmen einen bedeutsamen Anteil der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) ein, da es meist die Hände sind, die mit einem Produkt als Erstes in Berührung kommen.

Ein Teil der Rein- und Sauberräume, genau genommen derer angestrebten Luftqualität, stellen (noch) nicht die höchsten Reinheitsanforderungen an die eingesetzten Handschuhe. Die Ausschussquoten sind annehmbar, sodass die Endprodukte Sie als Kunde zufrieden stellen. Auch hier braucht es Handschuhe mit denen gearbeitet werden können, damit das Produkt nicht unnötig beschädigt oder kontaminiert wird. Auch die Handhabung für die Mitarbeiter muss angenehm gestaltet werden.

Für solche Anwendungen gibt es besondere Strick- und Montagehandschuhe, welche unter sehr sauberen Bedingungen hergestellt werden und teilweise sogar gewaschen sind.

Egal welche Aufgabe Handschuhe übernehmen, sie sollten niemals als lästiges Übel von der Person, die den Handschuh trägt, empfunden werden. Durch eine nahtfreie Verarbeitung und ein passgenaues, aber dennoch flexibles Gewebe werden negativen Empfindungen des Anwenders vorgebeugt.

Hier erreichen Sie die Produktseite des"Puri (ESD) Top-Fit" Handschuhs.

Unterscheidung von Handschuhen

Worin können sich solche Handschuhe unterscheiden? Es beginnt bei den Garnen und Rohstoffen, die für die Herstellung des Handschuhs ausgewählt werden. Je nach Auswahl haben die Endprodukte unterschiedliche Eigenschaften und unterscheiden sich bezüglich Ihrer Langlebigkeit, Sauberkeit und beispielsweise auch ESD-Fähigkeit.

Ein großes Unterscheidungsmerkmal ist außerdem die Nadelgröße bei der Vernähung: Je dünner die Nadel ist, umso enger das Gestrick. Außerdem variieren die Stärken der verwendeten Garne, in Fachsprache “Denier” genannt. Gestricke aus synthetischen Fasern begünstigen die Sauberkeit und den Wasserabtransport der Haut. Mit Beschichtungen lässt sich neben einem guten Tragekomfort auch ein verbesserter Schutz für das Produkt und den Handschuhträger erreichen. Aber Achtung: Durch verarbeitete oder noch vorhandene Silikone hinterlassen die Handschuhe Fingerabdrücke auf Oberflächen und können unbemerkt empfindliche Elektronik beschädigen.

Testen Sie es gerne selbst, indem Sie eine abgedunkelte Glasoberfläche anfassen und prüfen Sie die Rückstände visuell. Sprechen Sie uns an. Mit der richtigen Beschichtung lässt sich Silikonfreiheit erreichen!

Ideale Gestricke

Textile Handschuhe sind gestrickt oder genäht. Die gestrickte Ausführung begünstigt einen atmungsaktiven und dampfdurchlässigen Handschuh mit einem hohen Tastgefühl. Feinmontagen, aber auch Ein- und Ausbauten kleinster Komponenten werden so ermöglicht. Bei genähten Handschuhen besteht eine Einschränkung des Tastempfindens durch die seitlich angebrachten Nähte an den Fingerspitzen. Synthetische Fasern begünstigen die Atmungsaktivität, aber, vor allem in unserem Bereich wichtig, auch die Reinheit. Es werden bruchsichere Endlosfasern verwendet. Durch Einbringung von Kupfer- oder Karbonfasern wird eine Leitfähigkeit erreicht, die Handschuhe für den Einsatz in ESD-Bereichen tauglich machen. Bei der Auswahl der Karbonfasern achten wir ganz besonders auf hohe Qualität, da diese Fasern brechen können und somit zu Partikelbelastungen führen. Ein besonders feines und dünnes Garn lässt den Handschuh wie eine zweite Haut anschmiegen, fördert gute Arbeitsergebnisse und zufriedene Anwender.

Beschichtungen für jede Arbeit

Je nach Anwendungsgebiet gibt es drei im Kosmos des Reinraums gängige Beschichtungsarten:

  • Palm-Fit: Beschichtung der gesamten Handinnenfläche (im unteren Bild gezeigt)
  • Top-Fit: Beschichtung der Fingerkuppen (im oberen Bild gezeigt)
  • Liner-Fit: Keine Beschichtung

Welche Beschichtung für Sie infrage kommt, ist abhängig von der durchzuführenden Arbeit. Durch eine PU-Beschichtung (Polyurethan) wird eine hohe Rutschfestigkeit bei trockenen Arbeiten erreicht und das Endprodukt geschützt. PU-Beschichtungen haben eine lange Geschichte und wurden in den letzten Jahren erfolgreich weiterentwickelt. Gleichzeitig sorgt Polyurethan dafür, dass das Gestrick seine Flexibilität beibehält. Neben PU gilt auch die Nitrilbeschichtung als abriebfest und findet trotz ihrer höheren Herstellungs- und Verarbeitungskosten immer mehr Verwendung. Die neueste Innovation ist die FORTIX™-Beschichtung, welche die Firma Ansell in dem neuen HyFlex 11-818 verarbeitet hat. Diese FORTIX™-Beschichtung ist eine besondere Nitrilbeschichtung, welche äußerst dünn und gleichzeitig sehr robust ist.

Probieren Sie es selbst und fordern Sie Muster an.

Hier erreichen Sie die Produktseite des Nylonhandschuhs "HyFlex 11-818".

Die Arbeitshandschuhe, die Sie in unserem Portfolio vorfinden, reichen laut unseren Erfahrungen bis zur Anwendung in der ISO-Klasse 6 gemäß der DIN EN ISO 14644-1. Jeder Fall sollte jedoch individuell geprüft werden. Gerne sehen wir uns mit Ihnen zusammen Ihre Prozesse genauer an. Benötigten Sie einen Handschuh, der entsprechend der EN388:2016 zertifiziert ist? Wir als Ihr Partner für Reinraumausstattung helfen Ihnen gerne bei der Auswahl eines passenden Reinraumhandschuhs. Kontaktieren Sie uns!